AG Bildung-Schule-Ethikunterricht, Bildungskritik

Jede Frau ändert sich, wenn sie erkennt, dass sie eine Geschichte hat” (Gerda Lerner)

Feminismus hat kaum in der universitären Bildung Einzug gehalten, war er schon wieder durch Gender Studies ersetzt. Was bis heute aussteht, ist die selbstverständliche Einbeziehung weiblicher Perspektiven auf allen Ebenen des Bildungssystems. Andererseits haben mehr Mädchen höhere Bildungsabschlüsse als Burschen, nur um im Berufsleben oftmals keine Rahmenbedingungen vorzufinden, ihre Qualifikationen entsprechend umzusetzen. Und wieder andererseits ist der PädagogInnenberuf ein überwiegend von Frauen ausgeübter, sodass die aktuell anstehende Schulreform auch unter diesem Blickwinkel gesehen werden muss.

Programm:
– 14:00 Programm der Frauenhetz (Feministische Frauenbildung)
– 15:00 Uhr eine Gesprächsrunde zum Thema “Wurzeln und jetzige Lage der Alternativschulen in Österreich” mit Alternativschulllehrerinnen.
– Feministische Bildung konkret: Lesekreis zu feministischen Texten

Bei Sprungbrett wird für Mädchen ein Workshop: Technik für Mädchen angeboten ( 14 bis 17: 00 Uhr), zum Mitmachen und selber Ausprobieren.

Frauen, beteiligt euch an unseren Zelt-Ideen oder bringt eure eigenen ein! Eine andere Welt ist möglich!

Kontakt: ingrid.gurtner@chello.at

Ergebnisse der Arbeitsgruppe von der Tagung Zeit:Druck